HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    
 AKTUELLES 
Ostdeutsche Meisterschaft Dessau – Projekt 01 zündet den Nachbrenner

Letztes Wochenende machten wir uns gen Dessau auf, um mit Projekt 01 den ersten ernsthaften Landungsversuch auf Planet Handball zu unternehmen.
Die seit Anfang der Zeit in Stein gemeißelte Staffeleinteilung bescherte uns erwartungsfroh tolle Spiele gegen SG Banskow Leezen (15:11; Vize von MacPom, bärenstark und wahrscheinlich die viertbeste Mannschaft im Turnier), die Sportschule LHC Cottbus (18:13; Vize Brandenburg, unfassbar großer und dennoch beweglicher Linkshänder, leider schon mit der Saison abgeschlossen), den SC Magdeburg (9:13; Meister Sachsen Anhalt, Referenzklasse, Konterspiel zum Niederknien, einschüchternde Passqualität, überragende Kleingruppe), die Gastgeber SG Kühnau (16:9; Dritter in Sachsen Anhalt, besser als ihre Ergebnisse) und AC Eintracht Berlin (16:13, Meister Berlin, DER Titelfavorit, FC Barcelona des Starterfeldes, unfassbarer Druck aus dem Aufbau, wettbewerbsverzerrende Körperlichkeit, Dynamik wie ein Erdbeben).

Nach den ersten beiden siegreichen Spielen des Vormittags galt es, die lange Mittagspause zu überbrücken und zu ergründen, weshalb wir noch nicht alle PS auf das Hallenparkett brachten. Hierbei konnten wir Trainer aber auf die ungewöhnlich gut ausgeprägten Selbstregulationsmechanismen der Truppe bauen und ihrer internen Manöverkritik lauschen.

Im Spiel drei schmeißt Trainer Windisch in Anbetracht der skurrilen Spielleitung den Topf mit unserem Emotionszaubertrank um und die Jungs sind nicht mehr voll fokussiert. Wir laufen dem SCM ins Messer, der völlig verdient plus vier gewinnt.

Im letzten Spiel des Tages haben wir die Übermannschaft aus Berlin vor der Brust. Jene haben eine halbe Stunde zuvor ihre erste Niederlage seit langer Zeit eingesteckt (Danke SCM !) und sind mental indisponiert. Unsere Streßregulationseinspritzpumpe arbeitet perfekt und somit ist auch der schnelle 1:3 Rückstand unproblematisch und wir Trainer dürfen eine schnellfüßige Manndeckung bis zum Halbzeitstand 11:7 genießen. Halbzeit zwei lässt uns nicht vom Wege abkommen und auf unsere Abwehr mit einem starken Janik im Tor und ein zwei gewitzten Angriffsaktionen (geiler Schlagwurf Max) ist Verlass und somit steht ein Endresultat von 16:13 zu Buche, welches das Wunder von Bern nur als billigen Abklatsch erscheinen läßt … ;-)

Im Halbfinale in der sonntäglichen Frühe gegen den Vfl Potsdam machen die Jungs dort weiter, wo sie am Vortag aufhörten. Wir Trainer durften uns erneut anschauen, wie man eine Manndeckung spielen sollte und zur Halbzeit (13:6) ist die Messe gesungen. Projekt 01 nagelt die zwei besten Spiele der langen Reise zum Abschluss auf`s Parkett. Ficker und Windisch sind mächtig stolz und voller Dankbarkeit - schöne Sache Jungs !

Das Finale war ebenfalls oberes Level. Leider sind die letzten Tropfen des Hormones für die Regulation von suboptimalen Spielverläufen schnell verbraucht und die Truppe des SCM spielt routiniert ihre im Überfluss vorhandenen Stärken aus.
Minus vier im Finale und eine Menge Respektbekundungen von allen Seite – einfach unfassbar.

DDR-Vizemeister AK 13

Danke, Danke, Danke Jungs, „es war mir ein Fest“ (für Andreas B.: Danke für die Inspiration)

Fazit :
  • die Meisterschaft in Dessau war sehr reich an Mannschaften verschiedenster Facetten, und es ist sehr anspornend zu erleben, dass Mentalität und Konzeption Körperlichkeit und individuelle Klasse schlagen kann
  • Janik, du bist der Vater dieses unglaublichen Erfolges und glasklarst zu Recht zum besten Torhüter des Turniers gewählt worden (Achtung Paul: vielen Dank Rasmussen, wenn du die Verantwortung hättest übernehmen müssen, dann hättest du ähnlich gut funktioniert – ganz sicher!)
  • Jungs, vergesst die Skipisten, Seehechte und Knoten nicht …:-) Wir sind Flensburg!
  • Wir sind Stolz, den Respekt für die SG Nickelhütte gemehrt zu haben.
DANKE für Kirsten Weber und Jens Denecke, das ist Euer Verdienst!

Trainer Windisch

 Bildergalerie



Zurück  Seitenanfang