HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    
 AKTUELLES 
Auer Jungs der mC sind Mitteldeutscher Meister 2014!

Der krönende Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison 2013/14 gelang den Spielern und Trainern der männlichen C-Jugend. In der altehrwürdigen Herrmann-Gieseler-Halle in Magdeburg, in der der SC Magdeburg bis vor wenigen Jahren noch nationale und internationale Erfolge feierte, konnten die Spieler um die Trainer Jens Denecke und Marco Diener so klingende Handballnamen wie den SC Magdeburg und den ThSV Eisenach hinter sich lassen und den Meistertitel des Mitteldeutschen Handballverbandes mit nach Hause nehmen. Noch eindrucksvoller wird dieser Erfolg, wenn man bedenkt, dass dies ohne einen einzigen Punktverlust während der Saison in der Sachsenliga und der MHV-Meisterrunde gelungen ist!

Gut vorbereitet und mit dem Selbstvertrauen aus dem guten Abschneiden bei der Nord-Ostdeutschen Meisterschaft zwei Wochen vorher (wo man unter anderem den Gastgeber SC Magdeburg im Spiel um Platz fünf bezwungen hatte) trat die Mannschaft zum zweiten Halbfinale an diesem Final-Four-Tag gegen den Thüringen-Meister ThSV Eisenach an. Den eventuellen Endspielgegner kannte man zu diesem Zeitpunkt bereits, da im ersten Spiel der SC Magdeburg die SC DHfK Leipzig besiegt hatte. Entsprechend konzentriert gingen die Spieler zu Werke. Nach gut der Hälfte der ersten Halbzeit stand es 9:2 für Aue und bereits zum Pausentee waren beim Stand von 17:9 „die Messen gelesen“. Die auch körperlich unterlegenen Thüringer konnten den spielerisch und läuferisch klar stärkeren Auern nur wenig Paroli bieten. So bekamen in diesem einseitigen Halbfinale alle Spieler ausreichende Einsatzzeiten, ohne dass dies dem Spielverlauf einen Abbruch tat. Am Ende stand ein deutliches 40:20 auf der Anzeigetafel.

Die Anspannung speziell bei den mitgereisten Fans, aber auch den zu Hause gebliebenen und per „Live-Ticker“ informierten Anhängern stieg dann vor dem Finale gegen den „Sportclub“ deutlich an, während die Mannschaft nach einem Mittagessen und Spaziergang beim Einspielen einen konzentrierten, aber nicht nervösen Eindruck hinterließ.

Im Finale standen sich dann zwei Mannschaften gegenüber, die körperlich, spielerisch und technisch gleichwertig waren. Im Gegensatz zum Zwischenrundenspiel, als man dem gegnerischen Kreisläufer zu viel Raum ließ, stand die Deckung der NSG aber von Anfang an sicher und konzentriert und im Angriff wurden die Chancen konsequent genutzt, so dass sich die Sachsen nach einer Viertelstunde erstmals mit drei Toren absetzen konnten. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung auf 14:10 ausgebaut.

Nach dem Wechsel vergab man leider die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen. Die Gastgeber konnten, mit der Unterstützung des Heimpublikums, in den ersten zehn Minuten eine Schwächephase der Auer Mannschaft nutzen und zum Ausgleich kommen. Zu diesem Zeitpunkt stand das Spiel auf der Kippe. Jetzt zahlte sich aber die größere mannschaftliche Geschlossenheit der Auer aus: in der Deckung arbeitete jeder für jeden und im Angriff wurde von allen Spielern Verantwortung übernommen. Die Gastgeber hatten dem unbedingten Willen dann auch nichts mehr entgegen zu setzen. Innerhalb weniger Minuten erarbeiteten sich die Auer erneut einen Drei-Tore-Vorsprung, den sie bis zum Schluss (Endergebnis 27:24) erfolgreich verteidigten. Mit dem insgesamt dritten Sieg gegen den SC Magdeburg innerhalb von drei Wochen (zwei davon in dessen Halle!) konnte der vollkommen verdiente Titelgewinn perfekt gemacht werden, was auch von den Gastgebern anerkannt wurde.

Imponiert haben an diesem Tag der Teamgeist und der stets spürbare Wille zu siegen folgender Spieler:
Robert Schremmer, Tim Espig, Tim Schubert im Tor, Sepp Herpich, Lucas Elsner, Felix Heinrich, Hendrik Stief, Georg Kurzweg, Martin Wetzel, Tom Wolfinger, Jonathan Fischer, Justin Fischer, Jonas Leubner und Robin Schmidt

Danke an dieser Stelle all denjenigen, die den Erfolg möglich gemacht haben. Nicht zuletzt den Eltern für die ständige Unterstützung. Und ganz besonders den Muttis, die nach dem Titelgewinn zur Verschönerung der Jungs beigetragen haben!







Zurück  Seitenanfang