HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    
 AKTUELLES 
AJ Bundesliga

NSG EHV/Nickelhütte Aue – HC Erlangen 27:23 (14:8)

Zum vorletzten Male in dieser Saison traten die Auer Jungs in der Jugendbundesligastaffel Ost an und behielten in einer gutklassigen Partie gegen Ihre Altersgefährten vom HC Erlangen mit 27:23 die Oberhand. Mit dem siebenten Saisonsieg überholte man die Franken auch in der Tabelle und steht nun auf Platz 8.

Sehr gut unterwegs in Abwehr und Angriff begann die NSG-Sieben die Partie und führte nach wenigen Minuten mit 4:1. Auer bestimmte auch in der Folgezeit das Geschehen (8:4), Grund dafür war die gut arbeitende 6:0 Abwehr mit einem aufmerksam haltenden Torhüter Erik Töpfer, dessen Quote am Ende der Partie sehr gute 44% betrug. Hin und wieder kritisch zu betrachten dagegen das eigene Angriffspiel im 6:6 sowie das Überzahlspiel, hier wurde mehrmals zu früh und nicht konsequent genug abgeschlossen, was sicher auch auf die sehr gute 3:2:1 Deckungsarbeit der Gäste zurückzuführen war. Mit dem 12:6 erzielt vom besten Torschützen des Tages Sebastian Paraschiv, konnte sich Aue weiter absetzen und mit 14:8 ging es in die Kabinen. Aus diesen kam Aue deutlich fokussierter als der Gegner und mit drei Toren in Folge leuchtete das 17:8 an der Anzeigetafel. Nach dem 18:9 durch den in diesem Spiel zu den Aktivposten gehörenden Linus Roth, zeigte Erlangen fortan sein wahres Gesicht – ein deutliches höheres Spieltempo sowie gut strukturierte Angriff, auf die sich der Auer Innenblock nur schwer einstellen konnte, ließen den Vorsprung bis auf zwei Treffer zusammenschmelzen – 21:19. Eine kraftvolle Einzelaktion von Dadi Runarsson zum 22:19 und zwei Ballgewinne von Linus Roth in Unterzahl inklusive erfolgreichen Abschlüssen zum 24:19 brachten die Auer nun endgültig auf die Siegerstraße, welche kommende Woche zum Saisonabschluss in Eisenach unbedingt punkten wollen um den möglichen Tabellenplatz 7 zu erobern.

Es spielten:
Töpfer, Gierth; Ebert (4), Niemczyk (1), Roth (4), Fischer S., Wunderwald, Duschek (3), Schauer, Rudolf, Paraschiv (10/4), Runarsson (5/1)

 



Zurück  Seitenanfang

 
<