HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    
 AKTUELLES 
AJ Bundesliga

NSG EHV/Nickelhütte Aue – GSV Eintracht Baunatal 30:28 (13:18)

In einer wahren Nervenschlacht behielt der Auer Nachwuchs gegen die Jungs aus Baunatal die Oberhand und feierte damit den vierten Heimsieg in Folge. Mit nun 11:17 Punkte rangiert man auf Platz 7 der Tabelle, was eine angenehme Momentaufnahme ist. Eindringlich warnend und entsprechend vorbereitet auf die Hessen, begann die Heimsieben konzentriert und konnte in den ersten sieben Angriffen sechs eigene Treffer erzielen. Baunatal selbst stand dem nichts nach und erzielten meist durch Ihre baumlangen Rückraumschützen bis zum 10:10 immer wieder den Ausgleich. In der Folge erhielt die Auer FÜNF teilweise fragwürdige Stürmerfouls gegen sich. Da auch die eigene Abwehr sich in dieser Phase nicht zu steigern wusste, gingen die Hessen beim 10:11 erstmals in Führung und bauten diese über das 11:14 bis auf fünf Treffer zum 13:18 Halbzeitstand aus.

Mit einer deutlich anderen Körpersprache starteten die Auer in den zweiten Durchgang. Bis zum 15:20 noch ohne zählbaren Erfolg, traf man danach vierfach und konnte auf 19:20 verkürzen. Baunatal wusste zu antworten und baute den Vorsprung seinerseits wieder auf 202:24 aus. Der nächste Zwischenspurt der Gastgeber folgte – 24:25. Beim 26:26 durch den besten Torschützen Sebastian Paraschiv war der Ausgleich erzielt und mit dem 28:27 per Siebenmeter durch Dadi Runarsson ging man vier Minuten vor Ende in Front. Eine sehr disziplinierte Endkampfgestaltung von allen Auer Beteiligten brachte mit dem Schlusspfiff den 30:28 Endstand durch Peter Niemczyk. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner dessen Rückraum qualitativ hoch besetzt ist. Respekt an das eigene Team, das wir in den zweiten 30 Minuten in der Lage waren uns vor allem im Abwehrbereich entscheidend zu steigern“, argumentierte Trainer Kirsten Weber nach dem Spiel.

Es spielten:
Töpfer, Gierth; Ebert, Niemczyk (4), Rudolf, Roth (2), Fischer S.(2), Fischer J.; Runarsson (7/4), Duschek (4), Paraschiv (9/3), Wunderwald (2)





Zurück  Seitenanfang

 
<